Close

Pagerangers – Mein Lieblings SEO Tool zum Keyword-Monitoring!

2016 bin ich das erste Mal mit Pagerangers in Kontakt gekommen. Für meinen Kunden war ich auf der Suche nach einem erschwinglichen, aber gleichzeitig effektiven Tool zur OnPage & OffPage Optimierung. Normalerweise lassen sich namentliche Dienste solche Tools gut etwas kosten. In der Regel bis zu 100Eur/Monat.

Und dann bot mir zufällig dieses kleine Kölner Start-up einen Testzugang zur Verfügung. In meiner heutigen Review möchte ich euch mehr von Pagerangers erzählen und warum ich seit einem Jahr ein begeisterter Kunde des Dienstes bin!

Wer ist Pagerangers?

Pagerangers beschreibt sich selbst als SEO-Toolbox und hat Ihren Sitz in Köln. Aktuell beinhaltet die Software-Suite 5 verschiedene Anwendungen, die alle unabhängig voneinander konfiguriert werden können. Zu meiner Anmeldung waren lediglich die Module Monitoring, Optimierung, Search Console und Backlinks verfügbar.

Neu hinzugekommen sind im vergangenen Jahr die Landingpages und je nach Paket die Möglichkeit Reportings zu erstellen und zu versenden.

Mein Ratschlag: Lasst euch nicht von dem Design abschrecken!
Mein Feedback an die Herren von Pagerangers: „Verpasst eurer Homepage einen neuen Anstrich, die Herren von der Konkurrenz sind da etwas weiter. Im Programmieren seid Ihr ja stark genug =)“

Die SEO-Module von Pagerangers

2 Webseiten habe ich insgesamt mit Pagerangers verwaltet. Eine kleine Nischenseite zum Verfolgen der Rankings & Konkurrenz. Und bei der Suchmaschinenoptimierung eines privaten Krankenhauses für Schönheitsoperationen.

Folgend meine Erfahrung zu den verschiedenen Modulen!

Das Monitoring

„Überwache deine Keywords und verbessere deine Rankings!“

Loggst du dich bei Pagerangers ein wirst du direkt zum Monitoring weitergeleitet. Für mich ist das Ganze ein kleines Dashboard, dass mir die aktuellen Veränderungen schnell aufzeigt.

Screenshot vom Monitoring Dashboard von Pagerangers.com

Das Monitoring Dashboard zeigt dir deinen aktuellen Rankingindex und eine Übersicht deiner Positionen

Das Prinzip in diesem Tool ist einfach. Man hat eine gewisse Anzahl von virtuellen Credits. Pro Device und Suchabfrage tauscht man einen Credit ein.

Ein kurzes Rechenbeispiel:

Keyword Intervall Desktop Mobile Tablet Credits
Burger Berlin 1 x Woche Ja Ja Ja 3
Brustvergrößerung 7 x Woche Ja Ja Ja 21
Mechaniker Hamburg 1 x Woche Ja Nein Ja 2
Suchmaschinenoptimierung Berlin 7 x Woche Ja Ja Nein 14

Pagerangers Vorteil: Du kannst auch Suchmaschinen aus anderen Ländern überwachen!

Screenshot der möglichen Suchmaschinen für die Keyword-Abfrage bei Pagerangers.com

Suchmaschinen können weltweit für das Monitoring ausgewählt werden

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Credits auch für größere Projekte ohne Probleme ausreichen. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreffen und die Credits reichen nicht aus, sollte man die Wichtigkeit seiner Keywords überdenken.

Muss jedes meiner Keywords jeden Tag überwacht werden?
Mein Ratschlag: Definitiv nicht! Die Serps unterliegen nicht so extremen Schwankungen, dass Sie jeden Tag überwacht werden müssen. Es ist auch ganz normal, dass man gelegentlich für einige Tage auf eine schlechtere Position verrutscht.

Insbesondere Unternehmer geraten dann sehr schnell in Panik und bauen beim Webmaster unnötigen Druck auf, die Position schnell wieder zu verbessern. Überwache deine wichtigsten Keywords täglich und weniger wichtige Keywords höchstens einmal die Woche. Das gibt dir Freiraum bei der Spielerei mit deinen Credits und du kannst nach wie vor schnell genug auf Änderungen im Rhythmus reagieren.[/toggle]

Desktop oder Mobil?
Mein Ratschlag: Aktuell wird noch die Desktopversion zur Ermittlung des Rankings herangezogen. Nun hat Google Ende 2016 aber angekündigt, diese jahrelange Herangehensweise zu ändern. So wurden die Webmaster bereits gewarnt, Ihre Seiten besser für mobile Geräte auszurichten. Viele Webseiten erhalten mittlerweile über 60% Ihres Traffics durch Mobilgeräte, weshalb dieser Schritt eindeutig Sinn macht.

Nehmt Mobilgeräte unbedingt bei der Ermittlung eures Rankings in den Pagerangers Einstellungen auf. Das Tablet spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Haben wir unsere Keywords gewählt, macht sich Pagerangers auf den Weg die Projekt-Url in den Google Ergebnissen ausfindig zu machen. Pagerangers erstellt daraufhin einen überaus übersichtlichen Index im Reiter: „Keyword Rankings“ in denen das Keyword, das Ranking, das monatliche Suchvolumen und auch der geschätzte Wettbewerb dargestellt werden.

Screenshot der Keyword-Rankings auf Pagerangers.com

Neben dem Suchvolumen zeigt Pagerangers auch den Rankingsverlauf der letzten 4 Wochen des Keywords an.

Im Reiter: Keyword-Änderungen wirst du über Positionsverluste oder Verbesserungen innerhalb der Serps informiert.

Screenshot des Pagerangers.com Moduls: Keyword-Veränderungen

Auch detaillierte Positions-Veränderungen können dargestellt werden

Wie dir Pagerangers bei der Suchmaschinenoptimierung hilft! 

Und hier wird’s interessant! Was wäre eine SEO-Toolbox die dich nicht mit Hinweisen und Analysen unterstützt?

Im Reiter: Keyword-Chancen berechnet ein Algorithmus wie schwierig es ist, sich der Konkurrenz gegenüber durchzusetzen.Mit dem Chancen Wert möchte dir Pagerangers darstellen wie leicht es ist zum vorgeschlagenen Keyword Bestplatzierung zu erzielen.

Mein absoluter Favorit ist allerdings ein anderes Tool. Und zwar die URL-Switches. Insbesondere in der Suchmaschinenoptimierung kann es oft vorkommen, dass man mit mehreren Seiten zu einem gleichen Keyword rankt. Tauschen diese Keywords regelmäßig Ihre Position untereinander, spricht man von einem URL-Switch.

Das bedeutet: Die Seiten deines eigenen Blogs machen sich untereinander Konkurrenz. Eventuell sind die Inhalte zu gleich oder die gewählten Keywords ähneln sich zu sehr. Solche Situationen entstehen häufig, wenn man für jedes Keyword eine eigene Seite anlegt.

URL Switches zeigen dir Seiten deiner Webseite an, die in Konkurrenz zu deinen eigenen Keywords stehen

Mögliche Lösungsansätze

  1. Lass die Seiten fusionieren und führe die alten Seiten mittels 301 Weiterleitung zusammen.
  2. Sollen die Webseiten aufgrund der Inhalte schlicht getrennt bleiben, mache Google mittels eines Canonical-Tag klar, dass eine Seite von wichtigerer Bedeutung ist.
  3. Ändere die Inhalte auf beiden Seiten und gehe spezifischer auf die Themen ein.

Ähnlich verhält es sich mit dem Reiter: Mehrfach-Rankings. Diese sind im Gegensatz zu den URL-Switches zwar weniger problematisch, sollte man aber aus selben Gründen im Auge behalten.

Ein nützliche Funktion ist es, Mehrfachrankings zum gleichen Keyword aufgelistet zu bekommen.

Wenn mehrere Seiten zum gleichen Keyword ranken bedeutet das meistens das die Inhalte auf beiden Seiten zu ähnlich sind. Hier sollte man überprüfen ob der Leser nicht sinnlos in die Irre geführt wird.

Und dann haben wir noch die Keyword-Verwaltung. Hier können wir unsere Keywords in unterschiedliche Kategorien einteilen. Das kann gerade für lokale Unternehmen interessant, die Standorte in mehreren Städten pflegen oder in diesen Städten ranken wollen.

Einer meiner Kunden verkaufte Dienstleistungen in Berlin und versuchte gleichzeitig sich deutschlandweit zu allgemeineren Suchbegriffen zu positionieren. Also machte es Sinn 2 verschiedene Kategorien anzulegen um die Daten auch detaillierter betrachten zu können.

Mit Keyword Tags kann man seine Keywörter beispielsweise nach verschiedenen Stadtteilen kategorisieren

Ein weiteres Killer-Feature ist die Keyword-Recherche. In meinem E-Book: „Die optimale Keyword-Recherche“ gebe ich dir Tipps wie du mit dem Tool: HyperSuggest etliche Vorschläge für Longtail-Keywords erhältst. Das Problem: Hypersuggest verrät dir nicht das Suchvolumen dieser Keywords.

Hier nimmt dir Pagerangers eine Menge Arbeit ab. Denn Pagerangers stellt dir in der Keyword-Recherche sowohl Suchvolumen als auch Wettbewerb dar.

Ebene jene Keyword-Daten zum Suchvolumen werden sogar in der Datenbank von Pagerangers langfristig gespeichert

 

Im Gegensatz zu anderen SEO Tools gibt Pagerangers auch Keywordvorschläge durch die Wikipedia und Amazon API aus.

Neben Google fragt Pagerangers aber sehr viel weitere API’s ab. Amazon und Wikipedia nur um einige zu nennen. Das macht die Keyword-Recherche besonders für Shops & Affiliates attraktiv. Und das Ergebnis kann sich in Sachen Übersichtlichkeit durchaus sehen lassen. Beinahe 2500 Keyword-Vorschläge hat das Tool binnen 5 Minuten gefunden.

Die Ergebnisse können nach Suchvolumen oder Wettbewerb sortiert werden und der Benutzer kann mittels Rating die Wichtigkeit der Keywords bestimmen. So kann man die Arbeit auch unterbrechen und verliert nicht die Übersicht bei so vielen Keywords.

Und auch Daten zum Suchvolumen sind durch die Pagerangers

Und zu guter Letzt gibt Pagerangers das Mitbewerber-Tool auf den Weg. Hier könnt Ihr manuell oder automatisch die Domains eurer Konkurrenten eintragen um deren Ranking-Index im Blick zu behalten.

Im Reiter

Die Optimierung

„Deine Seite wird nach relevanten Rankingfaktoren untersucht. Du erkennst deine Optimierungspotentiale auf einen Blick.“

Das Optimierungs-Tool von Pagerangers setzt sich mit der technischen Umsetzung eurer Webseite auseinander. Pagerangers wird in regelmäßigen Abständen Crawler an eure Webseite senden, die nach Informationen wie Seitenverfügbarkeit, Ladezeiten, Meta-Tags und ähnlichem suchen.

Daraufhin wird Pagerangers euch Handlungsempfehlungen geben mit denen Ihr eure Webseite verbessern könnt.

Wichtig: Es handelt sich wie bei Google Pagespeed um Empfehlungen! Nicht immer ist eine Empfehlung notwendig oder gar sinnvoll. Nutzt Sie lieber als Denkanreiz.

Im Dashboard des Moduls

Pagerangers stellt eine Menge Auswertungsmöglichkeiten für SEo bereit, wie im Screenshot zu erkennen ist.

Als ich für ein Unternehmen ein komplett neues WordPress-System aufgesetzt habe, konnte mir Pagerangers schnell Kleinigkeiten aufzeigen, die ich im Zuge des Umzuges vergessen habe. Das konnte eine fehlende Meta-Description oder ein falsch gesetzter Canonical Tag sein.

Wer denkt es handle sich hier nur um ein Tool für Meta-Tags, hat sich bei Pagerangers arg geschnitten. Das Tool kann für die vollständige Überwachung eurer Seitenladegeschwindigkeit, OnPage und OffPage Optimierung genutzt werden. Gleichzeitig überwacht Pagerangers regelmäßig euren Server und die Verfügbarkeit eurer Webseite. Ein wahres All-In-One Tool, also.

Meiner Meinung nach ist das Optimierungstool perfekt gelungen. Es ist schlichtweg einfach zu verstehen, Pagerangers gibt wirklich hilfreiche Vorschläge und erklärt gleichzeitig warum man diese Änderungen vornehmen sollte. Kurz, knapp & informativ. SEO-Einsteiger dürfen bei diesem Tool aufatmen.

Search-Console

Mit PageRangers kannst Du die Daten aus der Search Console völlig neu interpretieren und dauerhaft für Dich nutzbar machen.“

Die Search Console ist ebenfalls für die Überwachung eurer Keywords da. Während die Monitoring Software von Pagerangers die Daten selbst bezieht, werden im Search Console Reiter die Daten aus den Google Webmaster Tools ausgewertet!

Das größte Problem der Google Webmaster Tools ist die Unübersichtlichkeit mit denen Google die Daten visualisiert. Und hier kommt Pagerangers ins Spiel. Mittels Filterfunktionen könnt Ihr Kategorien für bestimmte Begriffe aus der Search Console anlegen um diese auch dauerhaft auswerten zu können.

Der Vorteil dieser Auswertung: Die Daten stimmen direkt aus Google selbst! Es gibt keine genauere Datenquelle im Netz.

Im Beispiel seht Ihr wie Ihr das Search Console Tool von Pagerangers richtig benutzt Hier suchen wir nach Keywords, welche die besten CTR Raten für unsere Webseite aufweisen. Die Webmastertools bieten nur Optionen zum Sortieren der Ergebnisse an. Bei Pagerangers können wir Filter definieren und können uns auf die wesentlichen Keywords konzentrieren.[/caption]

Die Tags im Search Console Tool erlauben es dir die Daten aus der Search Console in Kategorien einzuteilen

Sonst sind die Konfigurationsmöglichen und Tools in diesem Reiter ähnlich aufgebaut wie im Monitoring Tool. Lediglich die Daten stammen aus einer anderen Quelle. Möchten wir Keywords über einen längeren Zeitraum überwachen, können wir Kategorien einrichten – sogenannte Tags.

 

Das Negative: Dieses Tool ist definitiv nichts für Anfänger. Wenn man sich nicht mit der Pagerangers-Software auseinandergesetzt hat, wird man von Fachbegriffen und Statistiken quasi erschlagen.

 

Mit Hilfe der Search Console bietet dir Pagerangers eine Auswertung direkt von der Quelle

Überwache deine Backlinks, bewerte deren Qualität und suche nach den Linkquellen deiner Wettbewerber.

Verbesserungswürdig ist meiner Meinung nach das Pagerangers-Backlinks-Tool. Nach dem man sein Projekt eingetragen hat, startet Pagerangers eigenständig die Suche nach Backlinks im Web. Hier musste ich letztlich mit anderen Tools nachhelfen & meine Backlinks aus dem Web manuell nachtragen. Pagerangers hat leider nur 1/3 meiner aktiven Backlinks gefunden.

Die Aufteilung der Statistiken finde ich sehr gelungen. Sehr übersichtlich. Die automatische Suche nach Backlinks gehört leider nicht zu den Stärken von Pagerangers.

Das Backlinks Modul von Pagerangers überwacht neu eintreffende Backlinks und die Qualität deiner Backlinks

Positiv hingegen finde ich das verlinkende Domains genannt werden. Beim Backlinkaufbau ist der Page-Observer eine riesige Hilfe. Haben wir einen Backlink im Internet gesetzt, welcher erst einmal bestätigt werden muss, können wir Ihn auf unsere Observer Liste setzen. Pagerangers wird dann regelmäßig prüfen ob der Link auf der eingetragenen Webseite irgendwann auftaucht.

Das macht auch Sinn wenn wir beispielsweise für einen Beitrag oder Backlink zahlen und überprüfen ob sich der Auftragnehmer auch wirklich an die Abmachung hält oder heimlich löscht.

Backlinks können in Pagerangers auf das Erscheinen überwacht werden

Außerdem wertet Pagerangers die Backlinks deiner Domain aus und gruppiert Sie nach den Quellen

Ich hoffe, dass Pagerangers das Backlink Werkzeug in der Zukunft ausbessert. Im Gegensatz zu den vielen Möglichkeiten in den anderen Pageranger-Tools, bietet das Backlinktool kaum Möglichkeiten um ernsthafte Handlungen vorzunehmen. Die Einstellungen sind beschränkt und nicht mehr als für die Überwachung zu gebrauchen.

Ich würde mir hier noch Möglichkeiten zur Recherche für Backlinkquellen oder Vergleiche mit der Konkurrenz wünschen. Ich habe den Eindruck, dass die Entwicklung für das Backlink-Monitoring im letzten Jahr keine große Veränderung durchlebt hat.

Landingpages Modul

Optimiere deine Webseiten gezielt auf Keywords. Nutze unseren Assistenz-Editor um optimalen und einmaligen Content zu erstellen.

Bisher haben sich die Tools nur darauf konzentriert einen Überblick über die gesamte Webseite zu verschaffen. Das war meiner Meinung nach eine der größten Schwächen bei Pagerangers. Allerdings hat man sich dieser Aufgabe gestellt und in diesem Jahr das Landingpages-Werkzeug gelaunched. Hier kann man sich auf die Optimierung einzelner Seiten konzentrieren.

Pagerangers: Mit dem Landingpages Modul kannst Du Deine Seiten für ein Keyword optimieren. Das bedeutet, dass Du Deine Seite (für ein bestimmtes Keyword) bei Google auf die oberen Plätze bringen kannst! Neben den aus dem Monitoring bekannten Werten „Suchvolumen, Wettbewerb, Position und Verlauf“ wird Dir der Optimierungsgrad deiner URL angezeigt sowie der Durchschnitt der Wettbewerber angezeigt.

Besonders gefallen mir hier die Vergleiche mit der Konkurrenz. Das Ganze ist ähnlich aufgebaut wie die Konkurrenzanalyse von der Software „Market Samurai“.

Der Wettbewerb Reiter von Pagerangers zeigt dir kurzerhand die SEO-Werte deiner Konkurrenz auf

Auch Fans von WDF*IDF Analysen kommen in diesem Tool ganz auf Ihre Kosten. Selbst die Seiten der Konkurrenz werden hier überprüft und im Vergleich herangezogen.

Pagerangers bietet sogar eine WDF*IDF Analyse für die Optimierung deiner Texte

Pagerangers gibt regelmäßig Handlungsempfehlungen für die SEO-Optimierung deiner Webseite

Pagerangers gibt regelmäßig Handlungsempfehlungen für die SEO-Optimierung deiner Webseite

Webmaster die nicht auf SEO-Tools wie Yoast SEO zurückgreifen, erhalten einen WYSIWYG Editor, der den Text live auswertet und Handlungsempfehlungen beim Schreiben gibt.

Der Assistenz Editor von Pagerangers ist ein nützliches Tool zum Analysieren der Texte

Der Support

Einer der Hauptgründe warum ich ein Jahr später nach wie vor Kunde von Pagerangers bin, ist aber nicht die Software. Es ist das unglaublich nette Team und der freundliche Support welcher stets hilfsbereit ist.

Ich habe Fragen oder Feedback zur Software? Dann schreibe ich mit dem Support, erhalte binnen weniger Stunden eine Antwort und ich habe das Gefühl mein Anliegen wird wirklich ernst genommen. Auch vor längeren Telefonaten bzw. Smalltalk am Telefon hält sich das Team nicht zurück. Daher denke ich, dass vor allem SEO-Einsteiger sehr gut bei Pagerangers aufgehoben sind.

Doch das nicht genug! Im vergangenen Jahr haben die Jungs aus Köln so viele Schritte unternommen, Ihre Tools den Kunden besser zu erklären.

Pagerangers verschickt regelmäßig die Möglichkeit an kostenfreien Webinaren teilzunehmen

Obwohl ich Pagerangers bereits für ein halbes Jahr genutzt hatte, bot mir ein Mitarbeiter ein Live-Training zum Pagerangers-Tool an. Auf Grund meiner Erfahrung dachte ich, ich könnte nichts lernen, aber die Kompetenz des Lehrers hat mich letztlich sehr beeindruckt.

Mir wurden vollständig neue Wege aufgezeigt wie ich das Tool nutzen kann oder welche Möglichkeiten effektiver sind. Auch auf SEO-Fachbegriffe konnte man ohne Probleme antworten.

All diese Bemühungen, der nette Kontakt und die Möglichkeit mit eigenem Feedback an der Unterstützung vom Tool mitzuwirken, ist für mich jeden Cent wert. Und ich hoffe, dass die Jungs aus Köln auch weiterhin so freundlich bleiben!

Vorteile von Pagerangers

  • Das überaus nette und kompetente Team
  • Den günstigen Preis im Vergleich zu anderen SEO-Tools!
  • Ein Komplettpaket an Tools die für die meisten SEO’ler und Agenturen bereits ausreichend sind
  • Ein wirklich sehr qualitatives Monitoring auf mehreren Ebenen. Selbst Keyword-Recherche ist möglich
  • Über das Tool hinaus eine Menge Angebote zur Weiterbildung zu SEO
  • Verwendbar sowohl für Einsteiger als auch Profis

Nachteile von Pagerangers

  • Teils unübersichtliche OberflächeIm Vergleich zu anderen Tools, „schlichtes“ Design
  • Das Backlink-Tool zeigt einige Schwächen auf
  • Die Search-Console ist nicht gerade einsteigerfreundlich
  • Pagerangers kann derzeit nur am Desktop verwendet. Responsive sind die Tools noch nicht.

Preise von Pagerangers

Für mich war der Preis von Pagerangers einer der ausschlaggebenden Punkte das Tool zu benutzen. Namentliche Tools kosten in der Regel 100 Euro/Monat. Für kleine bis mittelständische Unternehmen oder Einzelpersonen lohnen sich solche Tools in der Regel nicht.

Und dann ist da dieses Kölner Unternehmen welches nur 1/3 des Preises verlangt. Der Basic-Tarif ist in seinem Umfang bereits für größere Seiten völlig ausreichend, bietet sogar die Möglichkeit eine Konkurrenzwebseite zu analysieren. Gerade für Nischenwebseiten-Betreiber ist dieser Tarif sehr interessant.

Professional ist für Personen/Unternehmen gedacht die bereits Geld mit Ihren Webseiten/Leistungen verdienen. Und das Business Paket lohnt sich für Agenturen die Ihren Dienst weiterverkaufen möchten.

Die verschiedenen Paket-Preise von Pagerangers als Screenshot

Gemessen am Service den Pagerangers zusätzlich zu den erwähnten Funktionen bietet, sind mir die Preise mehr als angemessen!

Mein Fazit

Während sich Pagerangers im vergangenen Jahr noch wie eine Beta angefühlt hat, hat sich der Dienst deutlich verbessert. Einige kleine Kinderkrankheiten sind noch vorhanden, aber die Jungs sind deutlich daran interessiert Ihr Tool voranzubringen und auch dem Kunden näher zu bringen.

Pagerangers ist sicherlich nicht perfekt, muss sich in der Funktionsvielfalt seiner Werkzeuge aber nicht vor größeren SEO-Unternehmen verstecken. Wenn man noch etwas am Design und der Benutzerfreundlichkeit arbeitet, steht Pagerangers diesen Tools auch in nichts mehr nach.

Es war mir eine Freude den Dienst im vergangenen Jahr zu benutzen und ich freue mich schon auf all die Änderungen die im nächsten Jahr in den Service integriert werden.

Auf ein weiteres Jahr mit Pagerangers!

Update vom 17. Okt. 2017

Vielen Dank an den Kommentar von Daniel aus dem Pagerangers Team! Ich freue mich, dass Ihr mein Feedback zum Landingpage-Design so positiv umgesetzt habt!
Die Jungs haben in der Zwischenzeit ein weiteres Modul auf den Weg gebracht, dass es noch einfacher macht eine Übersicht über eure Konkurrenz zu bekommen!

Alles weitere zum neuen Tool könnt Ihr hier nachlesen: Pageranger startet neues Modul: Den Explorer.

Get more stuff like this

Registriere dich für meinen Newsletter und erhalte regelmäßig Updates zu SEO. Außerdem wartet ein Gratis e-Book auf dich!

Nur noch die E-Mail bestätigen und deine Anmeldung ist komplett!

Etwas ist schief gelaufen.

Bitte bewerten diesen Erfahrungsbericht!

Dieser Erfahrungsbericht hat viel Zeit gekostet und wurde nicht von Pagerangers gesponsort. Deswegen würde ich mich freuen, wenn du dir einen kurzen Moment Zeit nimmst und diesen Erfahrungsbericht bewertest. Was hälst du von der Pagerangers SEO-Suite? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Sending
User Rating 3.5 (2 votes)

One Response

  1. Daniel 8. August 2017

Leave a Reply

Sichere dir mein Gratis e-Book:
Die optimale Keyword-Recherche!

Einfach im Newsletter eintragen und kostenlos bessere Google-Platzierungen erreichen!

Nur noch die E-Mail bestätigen und deine Anmeldung ist komplett!

Etwas ist schief gelaufen.